Immobilie renovieren – modernisieren – sanieren

Immobilie renovieren - modernisieren - sanieren - Wo liegt eigentlich der Unterschied

Immobilie renovieren – modernisieren – sanieren – Wo liegt der Unterschied?

Eigentümer einer Immobilie haben sich diese Frage schon häufig gestellt, wenn es um einen möglichen Verkauf geht.

Sollte man sie vor dem Verkauf etwas aufpeppen und selbst renovieren? Besser modernisieren? Oder ist es besser, die komplette Sanierung dem neuen Eigentümer zu überlassen, und dementsprechend den Kaufpreis der Immobilie etwas günstiger zu gestalten?

Aber unabhängig von der Frage, ob sich durch eine Renovierung ein höherer Verkaufspreis erzielen lässt – wo liegen überhaupt die Unterschiede zwischen einer Renovierung, Modernisierung und Sanierung?

Immobilie renovieren – modernisieren – sanieren: eine Abgrenzung

Modernisierung

Die Modernisierung meint die Verbesserung des Wohn- oder Nutzwerts eines bestehenden Gebäudes. Dies kann zum Beispiel durch:

  • anpassen des Grundrisses,
  • aufwerten der Ausstattung,
  • verbessern der Wärmedämmung geschehen

Bestimmte Modernisierungsmaßnahmen werden durch staatliche Darlehen, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen gefördert (nähere Auskünfte hierzu bei den örtlichen Ämtern). Außerdem sind Modernisierungskosten unter bestimmten Voraussetzungen auf Mieter umlegbar.

Herkunft: von spätlateinisch modernus: derzeitig, gegenwärtig, neu

Renovierung

Im Gegensatz zur Modernisierung geht es bei der Renovierung in erster Linie um Erhaltung oder Wiederherstellung des bisherigen baulichen Zustands.

Renovierung bedeutet daher, schadhafte, unansehnlich gewordene Gebäude, Innenausstattung oder ähnliches wieder instand zu setzen beziehungsweise neu herzurichten. Beispiele hierfür sind:

  • in einer Wohnung neuen Laminatboden zu verlegen,
  • die Wände zu tapezieren oder neu zu streichen,
  • oder in die Jahre gekommene Sanitärelemente, wie zum Beispiel WC und Waschbecken, auszutauschen

Grundsätzlich ist die Instandhaltung und Instandsetzung des Mietobjektes die gesetzliche Aufgabe des Vermieters, es können aber abweichende Punkte vereinbart werden. Diese werden dann vertraglich in der sogenannten „Reparaturklausel“ geregelt.

Herkunft: von lateinisch renovare, novare: erneuern, zu novus: neu

Sanierung

Eine Sanierung hingegen ist eine umfangreiche Modernisierung. Das heißt eine Sanierung dient nicht nur der Erhaltung oder einfachen Verbesserung der baulichen Substanz, sondern geht einen großen Schritt weiter. Das kann bis hin zu einem Umbau oder teilweisen Abriss oder einer umfangreichen Umgestaltung von Räumlichkeiten gehen. Hierunter fallen beispielsweise:

  • die komplette Erneuerung sämtlicher Versorgungsleitungen wie Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen,
  • der Abriss von und das neue Setzen von Wänden inklusiver neuer Durchbrüche, um beispielsweise aus einer 1,5-Zimmer-Wohnung eine 2,5-Zimmer-Wohnung mit neuer Wohnküche, Bad und Gäste-WC zu machen, wie dieses Beispiel zeigt:

Herkunft: von lateinisch sanare (sanatum): heilen, gesund machen, zu lateinisch sanus: gesund, heil

Pro und Contra

Man könnte argumentieren, dass es besser ist, wenn sich der neue Eigentümer die Wandfarbe selbst aussucht, er also selbst renoviert.

Man könnte aber auch meinen, dass es besser ist, wenn man die Wohnung vorher renoviert wird, weil diese dann angenehmer und hochwertiger aussieht.

Beide Gesichtspunkte haben ihren Vor- und Nachteil.

Und wie so häufig gilt: es kommt darauf an.

Wo Sie zum Beispiel selbst sehr individuelle Umbauten oder Änderungen am Grundriss vorgenommen haben, sollten Sie diese zurückbauen. Denn wenn ein potentieller Kunde das erste Mal die mögliche neue Immobilie betritt und etwas sieht, dass nicht seinem Geschmack entspricht, kann das abschreckend wirken.

Für außergewöhnliche Farben für die Wände gilt das selbe. Rote oder pinke Wände mögen Ihren Geschmack getroffen haben, müssen aber nicht zwangsläufig den des potentiellen Käufers Ihrer Immobilie treffen. Daher wäre hier eine Renovierung anzuraten.

Und eine Renovierung wäre generell nicht verkehrt und sogar zu empfehlen. Warum? Menschen lieben ästhetische Dinge, die sie sich ansehen können. Von dem sie einen guten ersten Eindruck bekommen. Das ist nachvollziehbar. Nicht nur, weil wir mittlerweile in einer audio-visuellen Welt leben und uns alles, was wir brauchen, anhören, oder als Bedienungsanleitung bei Youtube ansehen können.

Wie es andere machen

Große Geschäftspartner unseres Immobilienbüros in Berlin machen es meistens so:

Die Wohnungen werden zunächst unrenoviert angeboten, also so wie sie stehen und liegen. Passiert dann lange nichts auf den Immobilien, das heißt es findet sich einfach kein Interessent mit ernsthaftem Kaufinteresse, dann wird meist gleich saniert. Im Zuge dessen auch eine sogenannte Musterwohnung eingerichtet, so dass man sich das besser vorstellen kann.

Natürlich läuft man hier Gefahr, die Wohnung vielleicht so umzubauen, wie sie der neue Eigentümer vielleicht selbst nicht machen würde. Aber in diesem Bereich verfügen unsere Immobilienpartner, wie wir auch, mittlerweile über ausreichend Erfahrung.

Was Sie tun können

Sollten Sie Fragen zu dem Thema „Immobilie renovieren / modernisieren / sanieren“ haben, dann beraten wir Sie gerne. Hier könne Sie direkt mit uns in Kontakt treten.

Nutzen Sie auch gerne das unten stehende Formular, um uns die wichtigsten Daten zu Ihrer Immobilie und Ihre Kontaktdaten mitzuteilen. Durch unsere Erfahrung können wir Ihnen zielgerichtet helfen, wenn es um den geplanten Verkauf Ihrer Immobilie (egal ob saniert oder unrenoviert) geht.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Sie möchten eine Immobilie verkaufen? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse!

Wir verfügen über das nötige Know-how und stehen Ihnen sehr gerne als kompetenter Partner bei der aktuellen, marktgerechten Bewertung zur Seite. Nachfolgend können Sie uns schnell und einfach die wichtigsten Eckdaten hierfür übermitteln.

Icon: Grundstück
Grundstück
Icon: Haus
Haus
Icon: Wohnung
Wohnung
Icon: Gewerbeobjekt
Gewerbeobjekt
Bewertung jetzt anfordern!

Quelle: Teile dieser Definitionen stammen aus dem „Immobilienlexikon der Grundlagen“ von Alex Fischer Düsseldorf